Reiselust 2016

Wir informieren Sie über die aktuellen Reisesituationen im Mittelmeerraum.

Auch 2016 sind viele Deutsche im Reisefieber - trotz der Terroranschläge in Paris, Istanbul und Brüssel und der aktuellen Flüchtlingsdebatte.
Allerdings sind besonders Familien aufgrund der Lage in den einzelnen Ländern verunsichert und unschlüssig, wohin die Reise dieses Jahr gehen soll.

Über die Internetseite des Auswärtigen Amtes (www.auswaertiges-amt.de) können Sie genaue Hinweise zu den einzelnen Ländern nachlesen. Wir als Reisbüromitarbeiter können Sie beraten, Ihnen die aktuelle Lage aus der Sicht der Reisebranche beschreiben und Ihnen somit bei der Urlaubsplanung helfen.

 

Behauptung 1: In Griechenland bevölkern Flüchtlinge die Strände

Im Sommer 2015 strandeten vor allem auf den griechischen Inseln Kos oder Lesbos eine hohe Anzahl an Flüchtlingen, da diese die ersten Anlaufstellen auf dem Seeweg aus der Türkei nach Europa sind.
Dennoch kamen immer wieder Rückmeldungen von Urlaubern, dass die Lage vor Ort in den Hotels wie gewohnt sei und sich lediglich in den größeren Städten mehr Menschen aus Kriegsgebieten aufhielten.
Doch was ist mit den restlichen griechischen Inseln? Rhodos, Kreta, Santorin, Korfu oder auch das griechische Festland – kein Flüchtlingsstrom!
Griechenland präsentiert sich immer noch als ein attraktives, familienfreundliches Urlaubsziel mit landschaftlich abwechslungsreichem Festland. Die einzigartige Inselwelt, türkisblaues Wasser, sonniges Mittelmeerklima, tolle Hotelanlagen und gastfreundliche Menschen – definitiv eine Reise wert.

Behauptung 2: In der Türkei ist man nicht mehr sicher

Noch bis letztes Jahr zählte die Türkei zu einem der beliebtesten Reiseziele der Deutschen. Besonders Familien nutzten das breite Angebot an hochwertigen Hotels mit Wasserparks, Kinderanimation, der direkten Lage am Sandstrand, sowie das All Inclusive Angebot – und das alles zu günstigen Preisen.
Seit Jahren gibt es in der Türkei und in den Grenzgebieten Demonstrationen und Übergriffe. Doch erst jetzt wird uns durch die vielen Berichte und Artikel im TV, Internet oder auch in Zeitungen die aktuelle Lage vor Augen geführt.
Wir finden die Terroranschläge in Istanbul und Ankara genauso grauenhaft wie alle anderen Menschen und wir wollen dies auch sicher nicht schönreden.
Viele türkische Mitarbeiter der Reisebranche versichern jedoch, dass vor Ort alles so ist wie immer - Hotels mit bestem Service oder das köstliche Essen für jeden Geschmack – also warum nicht auch dieses Jahr in die Türkei reisen und das gute Preis-Leistungs-Verhältnis nutzen?

Behauptung 3: Marokko kein Land für Familienurlauber

Marokko ist ein arabisches Land in Nordafrika –ja! Doch seit vielen Jahren das stabilste der Region. Die Regierung – der König ist sehr westlich ausgerichtet - und der Tourismus haben für die Marokkaner einen hohen Stellenwert und lange Tradition. Marrakesch, Meknes oder Fes sind traumhafte Königstädte die besucht werden wollen. Genauso wie die Atlantikküste mit ihren internationalen Luxushotels und deren vielseitigen Sport- und Wellnessangeboten zieht viele Reisende nach Marokko.

Warum also keinen Familienurlaub in Marokko verbringen? – Schönes Land, nette Leute und breitgefächerte Tourismusangebote. Viele Veranstalter haben ihr Marokkoangebot mittlerweile deutlich erweitert.

Behauptung 4: Für Ägypten gilt eine Reisewarnung!

Das stimmt so nicht! Viele Menschen wissen nicht, dass das Auswärtige Amt vor kurzem, die Reisewarnung in einen Reisehinweis geändert hat. Keine überfüllten Tempelanlagen, wunderschöne Nilkreuzfahrten und mehr Fische als Menschen in den Tauchrevieren, laden jetzt besonders zu einer Reise nach Ägypten ein. Die Menschen dort sind sehr gastfreundlich und freuen sich, dass sich Touristen für ihr Land interessieren.

 

Wir können alle Familien verstehen, die ihre schönsten Wochen des Jahres nicht aufs Spiel setzten wollen. Bedenken wegen der Kinder lassen eine Mutter oder einen Vater im Urlaub nicht entspannen. Doch auch wir Reisebüros wollen, dass Sie Ihren Urlaub genießen und sich erholen können.

Ein persönlicher Ansprechpartner ist in diesem Fall das wichtigste. Dieser kann Sie richtig und persönlich beraten. Und im Falle der Stornierung oder Umbuchung mit Rat und Tat zur Seite stehen. Der Grund hierfür muss nicht immer gleich eine Reisewarnung sein, sondern auch ein krankes Familienmitglied.

Unsere Welt ist so schön und es wäre zu schade, wenn man diese Schönheit nicht erleben und mit seiner Familie teilen könnte. Jedoch ist es häufig schwierig und für Familien finanziell nicht tragbar Reisen in fernere Länder zu unternehmen. Dabei wäre das kein Problem, wir haben die schönsten Reiseziele ja beinahe vor der Haustür: Kreta, Madeira, Ibiza, Mallorca, Andalusien – oder vielleicht eine Kreuzfahrt im Mittelmeer.

Besuchen Sie unser Reisebüro und schenken Sie uns Ihr Vertrauen, damit wir Ihnen im Gegenzug unser Wissen und unsere Zeit für eine ausführliche und kompetente Beratung widmen können.

Gemeinsam finden wir Ihr Traumziel für das Jahr 2016, das auf Sie zugeschnitten ist und Ihnen die besten und schönsten Urlaubserlebnisse beschert.

 

Ihr Team von posertouristik